Die Menschen müssen ihre Heimat nicht verlassen, sondern erhalten Hilfe zur Selbsthilfe, dort wo sie leben.
Patin und Mitglied des ChildFund Kuratoriums

„Die Menschen müssen ihre Heimat nicht verlassen, sondern erhalten Hilfe zur Selbsthilfe, dort wo sie leben.“

Birgit Pommeranz ist seit Anfang des Jahres Patin eines indischen Mädchens. Die Übernahme einer Patenschaft ist für sie eine Herzensentscheidung. In dem Wissen etwas Sinnvolles zu tun, gibt sie dadurch Menschen eine Perspektive, die sonst keine haben.

Der ausschlaggebende Punkt für mich, eine Patenschaft zu übernehmen, war die Begegnung mit den Mitarbeitende von ChildFund. Das Engagement und die Art und Weise, wie sie arbeiten, hat mich überzeugt, hier bei ChildFund eine Patenschaft zu übernehmen. Die Mitarbeitende sind engagiert und mit sehr viel Herz dabei. Seit Anfang des Jahres haben mein Mann und ich nun ein Patenkind in Indien. Varsha ist jetzt neun Jahre alt. Ich habe schon fünf richtige Patenkinder und nun haben wir noch ein Patenkind über ChildFund.

Ich halte die Arbeit von ChildFund für sehr wichtig, weil nicht nur die Kinder unterstützt werden, sondern die ganze Familie und auch die Sozialstrukturen, in die die Familie eingebunden ist. Die Menschen werden da unterstützt, wo sie leben und auch leben wollen. Sie müssen ihre Heimat nicht verlassen, sondern erhalten Hilfe zur Selbsthilfe. Das unterstütze ich gerne, denn für mich ist es ja einfach zu helfen. Ich übernehme die Patenschaft und die ganze Organisation übernimmt ChildFund für mich.

ChildFund ist in meiner Wahrnehmung eine kleine Hilfsorganisation, bei der zwar die Kinder im Mittelpunkt stehen, aber das drumherum nicht vergessen wird. Durch ihre Größe ist ChildFund sehr flexibel in seinem Wirken. Auf der anderen Seite hat ChildFund aber auch alle Möglichkeiten, weil es dem internationalen Netzwerk angeschlossen ist.

Wenn jeder ein bisschen was gibt, dann können wir alle zusammen sehr viel bewegen. In seinen Möglichkeiten kann jeder etwas beitragen. Ich bin davon überzeugt, dass, wenn ich etwas Gutes gebe, auch etwas Gutes wieder zu mir zurückkommt. Wenn mein Patenkind mir einen Brief schreibt, dann spüre ich ihre Freude und eine Perspektive, die sie auf einmal sieht. Und solche Perspektiven hat uns jeder einmal im Leben gegeben. Dieses kleine Licht, wenn man dachte, es geht nicht mehr. Und diese Lichter da zu verteilen, wo sie gebraucht werden, macht die Welt wirklich ein bisschen besser. Jeder Mensch auf der Welt wünscht sich doch, dass es ihm dort, wo er zu Hause ist, gut geht.

Übersicht aller Stories

Jetzt selbst mitmachen!

Inspirieren Sie andere Menschen mit Ihrer ganz persönlichen ChildFund Geschichte. Zeigen Sie sich und laden Sie andere damit ein mitzumachen.

Mitmachen